2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Ein New York City U-Bahnzug fasst 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 4.300 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 4 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Same procedure as every year – my last minute #nurture1415 post.

harry potter quote
There will be a lot of choices next year for me. Image credits: Ella via Flickr

 

2014 is almost history and it’s time to reflect what happened this year – and look forward what 2015 will bring. Is there a better opportunity then writing the #nurture1415 post? If you follow this hashtag on Twitter you’ll see that this idea from @ChocoTzar has become a little tradition already – and the number of posts is growing fast!

What are these #nurture posts about? The idea is to write 14 things you did, experienced or were of importance to you in 2014. Then you add 15 things you’d like to do, change or that will challenge you in 2015.

As my spare time is very rare these days I’ll start straight away. The is no particular order in the following points!

  1. I survived one year as “Referendar” (I think “teacher in training” would be an adequate translation). Just half an year left now. Counting days already.
  2. I managed to build a little model boat – almost completely on our kitchen table. It is far form perfect but who cares?CIMG3560
  3. Became a “Smart Exemplary Educator” and maybe they regret the invitation already 😉 This program offers some great opportunities to connect with other experts and share problems and suggestions.
  4. Finished my PhD officially in March with publishing the dissertation as a book. But I rarely use the title although I know that this is nothing I need to hide.10014588_495765587194706_2018324939_n
  5. Wrote an article with René about using tablets for instant feedback in a well-known physics education journal.10550917_550051775099420_9142804259935763683_n
  6. Started the term trying to go paperless and doing lesson preparation and all the stuff digital – but need to recognize that I can’t do it all digital in one term.
  7. I lost a friend and a family member. Not necessary to write more. What stays is the feeling not having enough time for friends and family.
  8. Deleted lot of posts and reorganized the blog a little bit. It was a hard decision to do so, but due to some comments from colleagues (behind the back) and the fact that I’m still “in training” and highly depend from several people and organizations it was necessary.
  9. Learnt that “Followers” are exactly what the name says – and not “Friends”. Almost two month with no activity on Twitter – and nobody even noticed. Nothing that worries me – but it makes it a bit easier to “tune out” for a while without the feeling that I’m missing something.
  10. We did get the chance to walk into a an old addit/drift in from 1787 in my home village. They found silver there – although it wasn’t very much. Very narrow, wet and impressive.CIMG3156
  11. At September @_jauch and I hosted one of the #edchatde – summer specials about STEM. If you are on Twitter you should try the bilingual (German/English) education chat – more information can be found here.
  12. I did not mange to continue using or programming my Arduino. It still lies here, waiting for some code.
  13. Well I definitely learnt something about improvising. Standing alone in front of the class without being observed every minute feels liberating. A lot.
  14. Too much things have been seriously affected by trying to be “perfect” teacher and dad. Another year like 2014 would be not healthy.

 

And here are my 15 points for 2015:

  1. Keep on with student feedback / evaluation of my lessons. Surly one of the best things I’ve done 2014 and well worth another post.
  2. Getting in touch with my friends here and abroad. There are lot of mails (or even postcards?) to write.
  3. Finishing at least my self-made Christmas present: Another wooden remotely controlled boat called “Ramborator”.
  4. During my seminars I will count up to ten before I open my mouth. Completing this point would help a lot.
  5. Find time for myself. 2014 was self-destroying, at least I recognized it. There must be time for some activities on my one next year.
  6. Finishing all my final exams with “good” success. But honestly, to be graded on the basis of two lessons in each subject won’t tell me if I’m a good teacher or not.
  7. Completing the exams will bring the next challenge for 2015: Find a new school. Unfortunately it is very unlikely that I’ll be able to stay in my current school. Time for a new adventure!
  8. Writing in English is easier then to write in my own language weird, isn’t it? I hope to write a few more English posts 2015.
  9. Making holidays. Real holidays – not just free days giving you the chance to do even more for school.
  10. Don’t take myself too serious. Don’t take things pupils say too personal.
  11. Continue using student response systems. There is a lot potential to discover and students like it!2014-09-16 20.11.43
  12. Laugh more. After one of the last lesson observations the seminar leader says: “The atmosphere in your class is great. You’re very humours in your lessons – but you don’t give your students enough time to laugh [about your jokes].” Nothing to add here 🙂
  13. Writing comments. I read a lot of great blogs – but seldom leave a comment.
  14. Reading more books. Never ever before I read fever books then 2014. Not even listened to a lot of audio books.
  15. Reading my #nurture1415 post before I write my #nurture1516 one 😉

To make it very short: 2014 was a exiting and demanding year, the price was paid in health and nerves. 2015 will bring some changes and (hopefully) more personal freedom after completing my “on-the-job-training”.

P.S.: My English is getting worse as I can’t practice it anymore. If you find a failure – and I’m sure there are a lot – write me a message and I’ll correct it 🙂

Harry Potter – The Hall of Prophecy
If I could I’d like to see my prophecy for 2015 😉 Image credits: Thorsten Bonsch via Flickr

 

Smart Notebook – 5 Features die ich noch vermisse!

*** Update 31.12.2014 ***

Smart hat direkt auf diesen Blog-Beitrag reagiert – Danke dafür! Ich habe die entsprechenden Antworten direkt unter die einzelnen Punkte eingefügt, damit sich jeder selbst eine Meinung bilden kann – bzw. von den Tipps profitiert. 

***

So langsam neigen sich nicht nur die Herbstferien, sondern auch meine Elternzeit sich dem Ende entgegen und ich kann mich wieder etwas der Unterrichtsvorbereitung widmen. Genug Zeit also, sich wieder mal intensiver mit der Notebook Software zu beschäftigen 😉

Folgende Dinge vermisse ich und würden mir das Arbeiten sehr erleichtern:

1. Raster und Hintergrund
Eine einfache Möglichkeit per Menü ein Raster und die Hintergrundfarbe zu andern. Mir ist klar das es ein paar Workarounds gibt z.B. über die Galerie aber das ist umständlich! Diese Funktion ist elementar wichtig für alle Lehrer die ich kenne.

*** Antwort von Smart ***

In der Galerie kann man sich sehr einfach individuelle Ordner mit eigenen Inhalten anlegen. Sie könnten sich z. B. Seiten anfertigen, die Sie immer wieder verwenden wollen, und dort den Hintergrund anpassen oder ein Raster einfügen. Diese Seiten würden Sie unter „Eigene Inhalte“ speichern. Jederzeit können Sie diese per Drag-and-Drop herausziehen und in die geöffnete Datei einfügen. Hier gibt es ein Video, das alles Schritt für Schritt erklärt.

Die Hintergrundfarbe der Seite ändern Sie mit 2 Klicks über den Register „Eigenschaften“, das ist der vierte Register von oben an der Seite der SMART Notebook Software.

***

2. Apps und Betriebssysteme
Es gibt zwei Apps für das iPad (Smart Notebook und Maestro) die es erlauben
a) Notebook-Dateien unterwegs anzusehen bzw. zu bearbeiten
b) Smart Notebook bzw. das Smartboard fernzusteuern

Beides Sachen die ich gut und interessant finde – ich habe aber kein iPad! Leider scheint eine Entwicklung für Android oder Windows nicht mal in Planung.

Unverständlich angesichts der Verbreitung und der potentiellen Menge an Interessenten! Interessant fand ich jedoch den Kommentar eines Freundes der die App bereits ausprobiert hat mit seinem iPad: “Die App fürs iPad finde ich überflüssig. Ein Großteil der Funktionen aus dem Smart Notebook Programm geht nicht. War nach dem Kauf sehr enttäuscht.”

3. Das arbeiten mit Tabs/mehreren Dateien

Es heißt zwar Männer seien nicht Multitasking-fähig aber so eingeschränkt, dass ich nicht mit mehreren Dateien arbeiten könnte bin ich nun auch nicht … 😉

Klar kann man(n) mehrere Instanzen der Software öffnen aber das ist nervig! Wenn ich auf “Datei-Öffnen” gehe möchte ich nicht erst meine aktuelle Datei schließen müssen – stattdessen sollte sich einfach ein zweiter Tab öffnen!

image

4. Einbinden vorhandener Medienquellen

Es gibt eine ganze Reihe von Medienquellen wie Flickr, Wikimedia und andere die lizenzrechtlich “saubere” z.B. mit cc-Lizenz zur Verfügung stellen. Eine Verknüpfung oder ein Widget das den Zugriff auf diese Quellen direkt aus der Galerie erlaubt wäre sicher vielen Lehrern eine Hilfe!
image

Außerdem sollte es programmiertechnisch keine Hürde sein diesen Bildern eine Verlinkung zum Original, bzw. den Urheber als kleines Textfeld/Wasserzeichen, einzufügen. So wäre eine rechtlich saubere und einfache Lösung für Lehrer zur Mediensuche gegeben – das wäre schlicht genial.

Ich vermisse bei der Gelegenheit auch einen Hinweis über die von Smart zur Verfügung gestellten Medien in der Galerie – stehen diese unter einer Lizenz oder sind sie lizenzfrei (Link)? Oder wer ist der Autor dieser ganzen Ressourcen? Fragen die dringend beantwortet werden sollten!

*** Antwort von Smart ***

Gerne möchte ich auf die Frage bei Punkt 4 zum Thema Lizenzen der Galerieinhalte antworten. SMART hat die Lizenzen aller Elemente in der Galerie erworben, die standardmäßig zur Verfügung stehen. Diese können frei verwendet werden, und es ist kein Quellennachweis nötig.

***

5. Einfügen von Koordinatensystemen

Es ist möglich über die Mathe-Tools (die man extra erwerben muss!) Koordinatensysteme einfach und schnell in die Notebook-Seiten einzufügen. Praktisch nicht nur für den Matheunterricht, sonder natürlich auch für alle Naturwissenschaften.

Jedoch ist es nicht möglich die Achsenbeschriftung (standardmäßig erscheint hier x und y wie in der Mathematik üblich) zu verändern – was gerade in Physik ziemlich störend ist.

Zwischenablage01
Koordinatensystem Original (links) und mit Textfeldern (rechts)

Man kann sich zwar mittels Textfelder behelfen (so der Vorschlag von Smart selbst), aber welcher Lehrer macht sich schon die Mühe das für jedes Diagramm zu wiederholen?

 *** Antwort von Smart ***

Es ist richtig, dass sich in den Math Tools die Achsenbeschriftungen nicht ändern lassen. In vielen Fällen werden Sie aber vielleicht gar nicht in den Math Tools direkt arbeiten, sondern einfach auf eine Notebook-Seite. In dem Fall könnten Sie sich beliebige Koordinatensysteme ganz einfach mit Linien selbst erstellen, und diese wie oben beschrieben unter „Eigene Inhalte“ speichern, so dass Sie sie, wann immer sie gebraucht werden, schnell zur Hand haben.

***

Liebe Entwickler von Smart – es gibt einiges zu tun 🙂

Probleme mit Geogebra und Smart Notebook | Problems with Geogebra and Smart Notebook

*** Update 31.12.2014 ***

At the end of this post you’ll find a comment from the Geogebra-developer team about these issues! Thank you Geogebra-team for the fast answer and the reaction to this blogpost!

***

 

Problem 1: Geogebra-Widget kann nicht eingefügt werden (während AVG Antivirus läuft)

Immer wenn ich versucht habe das Geogebra-Widget in meine Notebook-Seite einzufügen erschien nur das Logo – und es passierte nichts.

Auf einem anderen Rechner funktionierte dies jedoch tadellos!

Screenshot (9)
Geogebra don’t start while AVG Antivirus is running!

Nach längerer (verzweifelter!) Suche konnte ich die Ursache lokalisieren: Der Antiviren-Schutz von AVG verursacht das Problem. Sobald dieser deaktiviert wird funktioniert alles reibungslos!

Die technischen Hintergründe kenne ich nicht genau (Java?) aber ich werde mir einen anderem Antiviren-Schutz zulegen müssen.

Problem 1: Geogebra-Widget doesn’t start (while AVG Antivirus is running)

Every time I tried to insert the Geogebra-Widget into a Smart Notebook page, only the logo appeared – but nothing else happened.

On another PC it just worked fine!

After a long (and fruitless!) search I was able to locate the reason: the AVG antivirus protection caused the trouble! If the protection is disabled everything works fine!

Screenshot (8)
After disabling AVG Antivirus everything works fine!

I’m not sure about the technical reasons (Java?) but for me the only solution seems to be to look for another antivirus protection.

Problem 2: Geogebra-Dateien lassen sich in Smart Notebook nicht abspeichern!

Über das besagte Geogebra-Widget lassen sich zwar gespeicherte und vorbereitete Dateien öffnen – jedoch fehlt in dem Menü eine Möglichkeit bearbeitete Dateien auch abzuspeichern!

Es existiert lediglich die Option seine Datei auf GeogebraTube hochzuladen – was ich aber ganz sicher nicht mit jeder Datei die ich im Unterricht nutze/bearbeite tun möchte.

Eine Lösung sehe ich nicht, jedoch verliert das Addon aus meiner Sicht dadurch erheblich an Nutzen.

Screenshot (11)
New – Open – Sharing – but no option to save a file! Neu – Öffnen – Teilen – aber keine Möglichkeit eine Datei zu speichern!

Problem 2: It’s not possible to save Geogebra-files within Smart Notebook

With the Add-on it’s possible to open saved/prepared Geogebra-files within Smart Notebook – but there is no option to save them!

You are only given the option of uploading your files to GeogebraTube – something that I definitely don’t want to do with every single file I’m working with.

I see no solution for this at the moment, and for this reason, the Add-on is a lot less useful than it could be.

Fazit

Smart wählt einen guten Ansatz indem bewährte, fachspezifische Programme als Add-on eingebunden werden. Dies macht die Software, die inzwischen kostenpflichtig geworden ist (Link), zumindest wieder attraktiver. Leider gibt es insbesondere bei Geogebra noch etwas Nachbesserungsbedarf – man darf gespannt sein,wie sich das weiterentwickelt!

Conclusion

Smart is choosing the right way to embed successful, subject-specific software as Add-ons. This makes the software more interesting again, especially as it is no longer for free (Link – in German only). Unfortunately there is still some work to do regarding Geogebra –  I’m curious how this will develop! 

 

*** Answer from Geogebra – Team ***

Dear David,

as a member of the GeoGebra developer team I would like to add a few comments.

ad 1) we ran into this issue last year and there is not much either SMART or GeoGebra can do about this. Parts of SMART Notebook like widgets and addons are communicating with each other via websockets, this communication is killed by AVG. To avoid this you need to switch off the browsing protection feature of AVG.

ad 2) If you save the whole notebook file, the state of GeoGebra construction is saved as part of it. Option to save content of GeoGebra widget as .ggb was intentionally removed from SMART Notebook addon as we believed it would be confusing to have two independent save functions.

Your feedback is very welcome, in case you run into any more problems in the future feel free to let us know at support@geogebra.org.

Best regards,
Zbynek

PS: we are just working on a new version of the addon for the December release of SMART Notebook. It is based on the current version of our web app:http://web.geogebra.org/app , I hope you will like it.

 

Smart Response XE – Teil 1

Kürzlich erreichte mich ein Smart Response XE Set, bestehend aus 27 Schülergeräten, einem Sender/Empfänger sowie dem dazu passenden Transportkoffer. Diesen möchte ich gerne in diesem Schuljahr intensiv nutzen und meinen Kollegen in der Schule ebenfalls zur Verfügung stellen. Bevor es soweit ist, werde ich die Möglichkeit nutzen die Geräte auf Herz und Nieren zu testen 🙂

2014-09-16 20.10.33
Der Smart-Koffer mit den Response XE Geräten und der Empfänger/Sender-Einheit.

Die Response XE gehören zu der von Smart angebotenen Produktfamilie der Schülerfeedbackgeräte. Es werden dabei insgesamt drei verschiedene Versionen angeboten (eine komplette Übersicht der insgesamt fünf (!) Versionen findet sich hier).

Die vorliegende Version XE soll sich insbesondere durch die Möglichkeiten zur Formeleingabe, sowie die größere QWERTY-Tastatur für die älteren Schüler bzw. Studenten eignen.

2014-09-16 20.11.43
Die Response XE Geräte mit QWERTY Tastatur und Softkey-Tasten (jeweils 5 links und rechts neben dem einfarbigen Display)

Um loszulegen wird nur der zugehörige Sender/Empfänger per USB am Rechner angeschlossen. Er wird automatisch installiert und von der Smart Notebook Software erkannt.

WIN_20141021_195822
Die Sende/Empfänger-Einheit wird per USB-Anschluss an den Rechner angeschlossen. Den Betriebsstatus (oder Probleme) werden über die Status LED signalisiert.

 

Was mir gut gefällt:

  • Die Geräte sind wirklich Plug&Play. Vom ersten Anstöpseln bis zur ersten Frage habe ich keine 10 Minuten benötigt.
  • Die Kommunikation läuft per Funk (welche Art konnte ich noch nicht herausfinden) und ist damit unabhängig von einem funktionierenden WLAN in der Schule flexibel nutzbar – angesichts unserer Ausstattung absolut notwendig und sinnvoll.
  • Im Prinzip können die Geräte auch ohne Smartboard genutzt werden, notwendig ist nur ein Laptop, sowie der beiliegende Empfänger/Sender. Das finde ich gut, denn wir haben nur in einigen wenigen Räumen auch Boards hängen – die Geräte kann ich aber überall gut einsetzen und gebrauchen.

Wo ich im Moment Verbesserungsbedarf sehe:

  • Displaysprache lässt sich nicht auf Deutsch umstellen, die Folge ist das bei Ja-Nein-Fragen auf den Geräten Yes und No erscheint. Für mich kein Problem – trotzdem nicht im Sinne des Erfinders.

  • Firmware-Updates zur Behebung dieses Mankos oder zur Erweiterung des Funktionsumfangs wird es wahrscheinlich nicht geben (dazu unten mehr).

Ein erstes kurzes Fazit bevor ich ausführlicher die einzelnen Funktionen testen werde:

  • Der Ansatz viele verschiedene Versionen anzubieten um möglichst eine breite Kundschaft anzusprechen ist natürlich im Grundsatz löblich. Allerdings müssen dann auch 5 verschiedene Systeme gepflegt, aktualisiert, unterstützt und dokumentiert werden. Vielleicht liege ich falsch, aber eine Konzentration auf weniger Versionen und dafür eine kontinuierliche Modellpflege scheint mir vielversprechender.

 

  • Auf lange Sicht werden die eigentlichen Geräte wohl zugunsten der web- bzw. App-basierten Versionen aussterben. Damit entfällt für die Schulen die Aufgabe immer neue Hardware zu beschaffen (die vorhandene, webfähige Infrastruktur kann weiter genutzt werden) und die web- oder APP-basierten Dienste lassen sich natürlich leichter pflegen und updaten. Die nicht mehr stattfindende (oder inkonsequente?) Modellpflege der Geräte (Firmware, Updates, …) scheint diese Tendenz zu bestätigen.

  • Die Batterielaufzeit erscheint mir ein kritischer Punkt. Smart gab auf Anfrage eine Laufzeit von 6 bis 12 Monaten an, ob sich dies in der Praxis bewährt wird sich zeigen.

    Ein weiterer Gefahrenpunkt hat sich auch bei den mir zugesandten Demo-Geräten offenbart: Werden die Batterien bei längerer Nutzung nicht entfernt oder pfleglich behandelt, können diese – wie bei allen elektrischen Geräten – mit der Zeit auslaufen und das Gerät im schlimmsten Fall zerstören. Bei insgesamt 4 Geräten konnte ich diese Rückstände feststellen, jedoch waren alle noch sorgfältiger Reinigung und Trocknung danach wieder problemlos einsatzbereit.

 

Folgende Dinge möchte ich gern in den nächsten Tagen erproben:

  • Eine Kurzanleitung aufschreiben in der Art “In 10 Minuten zu meiner ersten Fragerunde” 🙂
  • Funktionsumfang, d.h. was ist wirklich praktisch umsetzbar und was nur “gut gedacht”?
  • Auf welche Hürden muss ich meine Kollegen vorbereiten (Software, Bedienung der Geräte,…)?
  • Entwicklung einiger einfach adaptierbarer Vorlagen, die dann schnell und flexibel im Unterricht genutzt werden können.

Helvetia-Mini – Teil 3

Nun ist es endlich vollbracht – das kleine Feierabend-Projekt ist einsatzbereit und konnte heute das erste Mal richtig getestet werden.

Der Tiefgang ist, wie auf den Bildern ganz gut zu erkennen ist, schon ziemlich extrem. Auf die Bullaugen hätte man wohl getrost verzichten können, dafür machen sie sich ganz gut wenn man es “nur” als Standmodell nutzt.

Durch den kräftigen Motor kommt das kleine Geschoss auch ganz gut ins gleiten.

CIMG3565Der herbstliche See sieht zwar toll aus, jedoch stellen die zahlreichen Blätter im flachen Wasser ein ernsthaftes Risiko für die Schiffsschraube dar. Aber wie heißt es so schön: no risk – no fun.

 

CIMG3563Gerade wegen des extremen Tiefgangs war ich mehr als freudig überrascht, dass sich kein Tropfen Wasser ins Innere verirrt hat.

This slideshow requires JavaScript.

Den Ausflug habe ich auch genutzt mein zweites Modell, eine “Diva” von Aeronaut, nach einer gründlichen Überarbeitung zu Wasser zu lassen. Ich habe die Beleuchtung auf LED umgestellt, die Verkabelung komplett neu verlegt und die alten Akkus durch Lipos ersetzt, was zu einer deutlichen Gewichtsreduktion geführt hat. Außerdem hat das Soundmodul einen zweiten Lautsprecher erhalten und ist deutlich besser wahrnehmbar. Die kleine “Diva” liegt nun wirklich gut im Wasser 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Bereits letzte Woche habe ich mein drittes – noch namenloses – Modell nach einer Restaurierung in Dresden getestet. Es ist wie die Helvetia-Mini ein kompletter Eigenbau aus Holz und außerdem bereits einmal Titanic-ähnlich im See versunken. Aber zur Entsorgung war es mir doch zu Schade und so habe ich mich entschlossen das gute Stück zu restaurieren und noch einmal fahrfertig zu machen.

 

This slideshow requires JavaScript.

Die idyllischen Bilder trügen jedoch – die Jungfernfahrt geriet zu einer mittleren Katastrophe. Bei einer schwungvollen Kurve im Uferbereich hatte das Boot einen harten Bodenkontakt mit einem versteckten Stein. In dessen Folge brach das Ruder samt Aufhängung ab und durch den heftigen Schlag wurde die Verbindung von Schiffswelle und Motor getrennt – das Schiff trieb damit ohne Antrieb und Steuerung einige Meter vom Ufer entfernt.

Angesichts der investierten Zeit, der verbauten Technik und des ablandigen Windes musste ich mich schnell entscheiden: Meine Würde behalten – oder rein in das eiskalte Wasser und das Boot retten. Ich habe mich natürlich für das Boot entschieden 😉 Gut das mich keiner beobachtet hat, denn ich stand bis zum Gürtel im Wasser und musste klitschnass im Auto heimfahren…

 

Helvetia-Mini – Teil 2

Langsam aber kontinuierlich geht die Arbeit an meinem kleinen Feierabend-Projekt voran. Während der letzten Woche konnten folgende Arbeiten bereits abgeschlossen werden:

  • doppelte Beplankung des Rumpfes mit 0,5 mm Holzleisten, Aussparungen für die Bullaugen wurden dabei gleich berücksichtigt
  • Verschleifen und Verspachteln des Rumpfes
  • Erste Lackierung mittels Sprühfarbe “Hellelfenbein”
  • Einbau des Stevenrohrs und Welle (150 mm, von Robbe)
  • Verspachteln und Lackieren des Aufbaus
  • Vorbereitung der LED für die spätere Beleuchtung
  • Vorbereitung des Ruders (von Robbe) – dieses muss aufgrund der kompakten Bauweise außerhalb des Rumpfes befestigt und angesteuert werden
2014-09-28 18.55.22
Der Rumpf – mit Bullaugen, vorbereiteten LED und bereits farbig lackiert

Es ist bereits absehbar, dass der Einbau des Motors und der Elektronik nicht nur unheimlich eng wird – es könnte auch ein kleines Gewichtsproblem entstehen. Notfalls kann ich jedoch auf das Soundmodul (Dieselgeräusch) mit Lautsprecher verzichten…

2014-09-28 18.56.30
Der Aufbau – farbig lackiert und bereits mit der ersten Schicht Bootslack versehen

Langsam kann man bereits erahnen wie das gute Stück am Ende mal ausschauen wird. Für die Fenster habe ich, wie bereits bei den Spanten, auf den Copy-Shop an der Uni (Link) zurückgegriffen. Diesmal habe ich mir die kleinen Fenster passgenau nach Bauplan aus 2 mm Plexiglas lasern lassen. Und ich war abermals begeistert, denn für die 11 kleinen Fenster wurden nicht einmal 4 Euro fällig – inkl. Material, etc.

2014-09-29 18.15.43
Passprobe der gelaserten Fenster – hier noch mit blauer Schutzfolie

Die erste Passprobe hat dies bestätigt – alles passt wie angegossen. Per Hand hätte ich dies, insbesondere bei dieser Größe, nicht annähernd so hinbekommen.

2014-09-29 18.18.20
Passprobe der gelaserten Fenster – bei dem mittleren Fenster wurde bereits die Schutzfolie entfernt

Als nächstes stehen noch folgende Bauschritte an:

  • Fertigstellung der farbigen Lackierung und abschließend doppelte Lackierung mit Bootslack
  • Einbau der Elektronik
  • Einbau “Verzierungen” (Klampen, Lampenabdeckungen)
  • Dichtigkeitstest (bei der Größe ja auch problemlos in der Babybadewanne möglich 😉 )