Neue Schule – Woche 5: Kleine Fortschritte

In dieser Woche gibt es nicht viel spektakuläres zu berichten, aber es gab kleine Fortschritte in allen Bereichen:

  • ein Wandertagsziel wurde festgelegt (und ich habe gelernt das die Auswahl und Abstimmung des
    Zieles das nächste Mal anders organisiert werden muss) – es wird tatsächlich gewandert 🙂
  • Eine dringend benötigte Software für die PC-Kabinette kann nun, trotz Haushaltssperre, aufgrund der Dringlichkeit beschafft werden.
  • Die ersten Leistungskontrollen in Klasse 5 und 6 sind geschrieben, korrigiert, ausgeteilt und ausgewertet. Die Klassen stellen sich langsam auf mich ein – und umgekehrt.
  • Meine Klasse hat einen Brief an den neu zu erwartenden Schüler geschrieben – inklusive einem spontan aufgenommenen Klassenfoto. Da bin ich schon ein bisschen stolz.

Nun steht wieder eine A-Woche bevor, die einem alles abverlangt. Wir haben an unserer Schule A- und B-Wochen, was für mich konkret bedeutet: In dieser Woche habe ich volle 28 Stunden zu unterrichten.

Am Wochenende habe ich das schöne Wetter genutzt und mit unserer Tochter den Zoo besucht – die Jahreskarte will schließlich genutzt werden.

2015-09-27 10.05.28 HDR

Neue Schule – Woche 4: Smartphones, Stundenklingel, Technik & Computer

Kaum zu glauben das inzwischen bereits vier Wochen seit Schuljahresbeginn vergangen sind! Auf der einen Seite fühle ich mich an der Schule bereits “zuhause”, auf der anderen Seite ist die Zeit rasend schnell vergangen.

Close up person using smartphone
Close up person using smartphone (via Flickr, thanks to http://www.japanexperterna.se/?attachment_id=3069)

Smartphones

Was das Kollegium im Moment immer wieder beschäftigt ist die Thematik – für einige wohl eher Problematik 😉 – der Smartphone-Nutzung in der Schule.

Unsere Hausordnung ist in diesem Punkt hinreichend vage gehalten um für reichlich Gesprächsstoff zu sorgen:

“Die Nutzung privater elektronischer Medien ist nur mit Erlaubnis des Fachlehrers gestattet. Das Telefonieren mit Mobiltelefonen ist während der Schulzeit untersagt.”

Man könnte meinen damit ist alles gesagt – weit gefehlt. Es gibt eine große Fraktion der Kollegen und Eltern die eine Nutzung dieser privaten elektronischen Medien auch in der Pause untersagen möchte, die Argumente sind meist:

  • Die Schüler müssen in der Pause auch mal abschalten und runterkommen, die Geräte werden jedoch vorrangig zum “Zocken” benutzt.
  • Es besteht die Gefahr, dass diese Geräte für Aufnahmen (Foto/Video) in der Pause genutzt werden und dies auch zu Mobbing führen kann.
  • Lässt man eine Pausennutzung zu, so würde dies zu einer schlechteren Konzentration im Unterricht führen.

Die Schüler argumentieren natürlich etwas anders. Hier zwei Argumente aus meiner Klasse:

  • Wenn ich in der Pause meinen Freunden ein Youtube-Video zeigen möchte, so sollte das auch möglich sein.
  • Einige Schüler möchten zur Entspannung Musik hören und nutzen dazu natürlich ein Smartphone – sowas sollte nicht verboten werden.

Ganz persönlich sehe ich es ja eher pragmatisch:

  • Jedes Verbot muss mit einer entsprechenden Kontrolle und Sanktionierung einhergehen – was das Leben nicht unbedingt einfacher macht.
  • Es ist aus meiner Sicht illusorisch jegliche “private elektronische Medien” in der Pause zu verbieten, denn wie soll man im Zweifel eine Uhr von einer Smartwatch unterscheiden? Inzwischen lese ich immer öfter auch von “Wearables” also Tool die in der Kleidung integriert sind. Also zukünftig ein Körperscanner am Schulgebäude?
  • Da den Schülern durch unser Blockmodell eigentlich nur zwei Pausen (Frühstücks- und Mittagspause) zur Verfügung stehen könnte man als Kompromiss ja eine als “handyfreie” Pause deklarieren – aber ich sehe wenig Chancen dafür.

Ich bin gespannt wie sich das weiter entwickelt – wir haben kommenden Monat Dienstberatung, da wird das Thema sicher noch einmal eine Rolle spielen. Zuletzt noch ein kreativer Vorschlag zur Sanktionierung der Smartphonenutzung (Danke für den Tipp @th_g !)  😀

 

Stundenklingel

Zur Zeit haben wir Technik-bedingt keine Stundenklingel, d.h. Unterrichtsbeginn und -ende muss der Lehrer pünktlich einläuten bzw. beenden. Während das vielen Kollegen nicht sonderlich gefällt, muss ich zugeben mich sehr daran gewöhnt zu haben.

Das abrupte Klingeln führt ja sonst zu tumultartigen Szenen und dem Sturm Richtung Essensausgabe, während man seinen Satz nicht einmal zu Ende sondern sich nur in Sicherheit bringen kann…

Fast in jedem Klassenzimmer findet man jetzt eine Uhr und die Schüler achten schon darauf das man das Stundenende auch nicht vergisst 😉

Die Nachteile liegen natürlich auch auf der Hand – schön zusammengefasst von @tom_nolte:

Technik & Computer

Vor dem für mich gänzlich neuen Fach (entspricht einer Mischung aus Werken und der Vorbereitung für das Fach Informatik ab Klasse 7) hatte ich natürlich reichlich Respekt – aber inzwischen macht es einfach nur noch Laune. Die Abstimmung mit den Kollegen läuft super und im Unterricht handwerklich tätig zu sein – gemeinsam mit den Schülern – ist mehr als interessant.

Im Moment bauen wir am Prototyp für das Werkstück in Klasse 6 – ein motorbetriebenes, schwimmfähiges Boot, welches von den Schülern gebaut und gestaltet werden soll. In dieser Woche gab es den ersten (kleinen) Baufortschritt:

This slideshow requires JavaScript.

Neue Schule – Woche 3: Improvisation, Überraschungen, Umgangston, Haushaltssperre, Ausgleich

Improvisation

Manche Dinge sind so obskur, dass man sie sich gar nicht ausdenken kann: In dem Übergangsgebäude in dem wir uns befinden, wurde die Sparpolitik auf ein ganz neues Level gebracht. Nur das Tafellicht lässt sich per Lichtschalter an- und ausschalten, für das Licht im Klassenraum müssen die Sicherungen im Sicherungskasten umgelegt werden. Verrückt, oder?

Überraschungen

Unerwartet, weil noch vor meiner Zeit in Auftrag gegeben, traf diese Woche noch eine Bestellung für den Physikraum ein. 177 gut verpackte Kilogramm warteten im Erdgeschoss – ohne Lastenaufzug natürlich.

IMG_0172
Leider hatte der Fahrer es wohl etwas eilig, denn er ist gleich mit der Tür ins Haus gefallen – im wahrsten Sinne des Wortes.

IMG_0162 IMG_0165 IMG_0164


Umgangston

Das sich der Umgangston in der Großstadt doch erheblich von dem eines ländlichen Gymnasiums unterscheidet wird mir zunehmend bewusster. Ich formuliere es mal vorsichtig: Die gewählte Art sich auszudrücken stimmt nicht mit meiner Vorstellung eines guten Umgangs miteinander überein.

In dieser Woche häuften sich die Vorfälle, sodass es zu der ein oder anderen erzieherischen Maßnahme kam – das diese in Klasse 6 noch durchaus richtige Emotionen hervorrufen hat mich dann doch etwas überrascht. In diesem Zuge hatte ich auch mein erstes telefonisches Elterngespräch, angesichts des Anlasses verlief es super freundlich und konstruktiv.

Haushaltssperre

Irgendwie muss es mir zwischen Endphase des Referendariats und dem Neubeginn an der Schule durch die Lappen gegangen sein, aber keine vier Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres haben wir bereits Haushaltssperre. Das heißt es können nur noch absolut notwendige Ausgaben getätigt werden – am Freitag hieß es sogar Kopierfolien würden nicht dazu zählen…

Das ich gefühlt meinen ganzen Hausrat für Physikexperimente aufwende (aus eigener Tasche, versteht sich) ist natürlich schon manchmal ziemlich ärgerlich – aber so wie es aussieht muss ich wohl dankbar sein das wir zumindest noch Toilettenpapier gestellt bekommen 😉

2015-09-11 09.59.26

Ausgleich und Motivation

Da gibt es nicht viel zu sagen: Ich konnte dieses Wochenende endlich mal wieder die Gelegenheit nutzen mein kürzlich fertiggestelltes Boot auf dem See fahren zu lassen:

This slideshow requires JavaScript.

 

Neue Schule – Woche 2

Die zweite Woche ist vollbracht, Zeit für einen kleinen Wochenrückblick 🙂

Humor

Jeder Anlass in der Schule zu Lachen und Schmunzeln sollte doch in der heutigen Zeit gewürdigt werden. Um so mehr, wenn die Schulleitung Humor beweißt. Das folgende Schild konnte ich am Dienstag in unserer Schule entdecken:

2015-09-01 10.24.45

Namen über Namen – der Sitzplan

Erst langsam wird mir richtig klar, dass ich im Laufe der Woche ca. 60-70% der Schüler unserer Schule im Unterricht beglücken darf – eine Herausforderung für das Lernen der Namen!

Also kurzerhand in den Klassen, in denen ich nur aller 14 Tage habe bzw. immer nur die halbe Klasse , Bilder für einen Sitzplan mit den Schülern gemacht. Die Schüler fanden es witzig, auch wenn es gewisse Assoziationen zu Polizeiaufnahmen gab 😀

test

Der erste Elternabend

Am Donnerstag durfte ich den ersten Elternabend als Klassenlehrer abhalten. Eine gewisse Anspannung ließ sich kurz vor Beginn nicht mehr leugnen, was sich aber angesichts der sehr netten Eltern schnell legte.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen alles zügig hintereinander weg abzuarbeiten – und habe mich natürlich gründlich verschätzt. Nach fast 2 Stunden war der “offizielle” Teil beendet und es gab noch einige Gespräche mit einzelnen Eltern.

Mit den wenigen Versuchen mich aus der Reserve zu locken konnte ich, glaube ich jedenfalls, souverän umgehen 😉

Zuwachs

Diese Woche habe ich auch erfahren, dass die Klasse Zuwachs bekommt und in Kürze auf 26 Schüler anwachsen wird. Aufgabe für die kommende Woche wird sein den Klassenraum und die Bestuhlung so anzupassen, dass ein vernünftiges Arbeiten für Schüler und Lehrer noch möglich ist.

 

Nächste Woche stehen außerdem Entscheidungen bezüglich einer Lernplattform an. Irgendwie überrascht es mich immer noch, welche Gestaltungsmöglichkeiten sich bei einer Schule im Aufbau ergeben.

 

Es bleibt also spannend!