Neue Schule – Woche 7: Wandertag, Fortbildung, Dienstberatung

Wandertag

2015-10-05 12.06.36

Der erste Wandertag ist Geschichte und es lief besser als ich es ausgangs vermutete. Erst ging es gemeinsam mit dem Bus quer durch Dresden – aufgrund der Länge der Fahrt und der gewählten Busroute hatten wir quasi gleich eine komplette Stadtrundfahrt. Mit 25 Kindern im Bus ist natürlich eine erhöhte Lautstärke vorprogrammiert, aber das war zu verkraften. Insgesamt war das Verhalten sehr diszipliniert (im Vergleich zu mancher Unterrichtsstunde ;-))

Als Begleitperson war die Schulleiterin höchstpersönlich dabei, sicherlich nicht alltäglich aber auf jeden Fall ein Gewinn. Sie hat es wirklich verstanden die Schüler im Bus zu beschäftigen – indem sie unvermittelt ein Kartenspiel auspackte und mit den neben ihr sitzenden Schülern zu spielen begann.

Gleichzeitig hatte man während der Fahrt und des anschließenden Marsches ausgiebig Gelegenheit sich zu unterhalten, sowohl mit den Schülern als auch untereinander – was unter der Woche ja kaum möglich ist.

Die Schüler haben kaum gemerkt wie lange wir unterwegs waren, da sie ununterbrochen beschäftigt waren: Quasseln, durch die Bäche springen, mit Stöcken “kämpfen” etc. Mein Eindruck war, dass sie diese Zeit durchaus genossen haben, obwohl zu Beginn die Skepsis gegenüber einem sprichwörtlichen Wandertag spürbar war.

Fortbildung und Homepage

Auf den Wandertag folgte direkt eine ganztägige Fortbildung zur sächsischen Lösung für Schulhomepages – ein abgespecktes und angepasstes Typo3-System namens “SchulCMS”. Leider war für mich aus der Anmeldung nicht ganz ersichtlich, dass sich die Schulung in erster Linie an Schulen richtet die erst ganz am Anfang stehen oder überhaupt mit der Überlegung spielen dieses System zu nutzen. Ich habe die Zeit einfach genutzt um mit den anderen Teilnehmern in Kontakt zu kommen – und habe dabei zufällig erstmals einen Twitter-Kontakt im “real life” gesehen: @waroberg.

So sehr ich die Vorteile (kostenfrei für sächsische Schulen, Updates und Pflege des Systems, Schulungen, Datensicherheit gewährleistet,…) nachvollziehen kann – man nimmt eine Reihe von Einschränkungen in Kauf:

  • Für das Layout stehen 8 Templates zur Verfügung, von denen jedoch nur eines “responsive” ist, d.h. auch auf kleinen Bildschirmen wie Smartphones und Tablets vernünftig dargestellt wird.
  • Eine eigene Domain ist nicht nutzbar, alle Schulen die den Baukasten nutzen haben eine Adresse nach dem Muster http://www.cms.sachsen.schule/schule_xy – wer eine eigene Domain hat, kann nur eine Umleitung auf diese Seite einrichten.
  • Für viele Funktionen (Kalender o.ä.) wären Plugins notwendig – die sich aber in dieser Umgebung nicht nutzen lassen.
  • Für Layoutanpassungen sind CSS-Kenntnisse notwendig, das Vorgehen zur Anpassung ist dabei ebenfalls nur rudimentär dokumentiert.
  • Bei dem letzten Server-Ausfall im Sommer wurden große Mengen an Daten vernichtet – inklusive einiger nicht mehr zu rettender Datensicherungen (!). Die Schulhomepages waren für mehrere Wochen nicht erreichbar.

Für mich letztendlich ausschlaggebend eine neue Lösung für meine Schule zu finden war die Antwort auf eine Detailfrage:

Tabellen lassen sich in diesem System nur extrem umständlich erstellen oder anpassen, auf die Frage eines Teilnehmers ob es da einen Trick gäbe um dies einfacher zu handhaben kam folgender Hinweis:

Die Tabellen in Word erstellen und nach eigenen Wünschen grafisch gestalten – davon einen Screenshot machen und dieses Bild dann in der Homepage einbinden.

Sorry, aber das geht für mich gar nicht. Oder bin ich da zu anspruchsvoll?

 

Dienstberatung

Hier wird es schwierig, da ich nicht ganz anonym blogge und gleichzeitig auch nicht meine Schweigepflicht verletzen will und möchte. Aber so viel sei dann vielleicht doch erlaubt:

Dienstberatung klingt nach staubtrockenen, endlos langen Stunden mit einer dich erschlagenden Fülle an Informationen. Dieses Mal war jedoch anders. Emotional.

Gelegentlich müssten Eltern einen Eindruck davon erhalten, wie viel Zeit und Mühen die Kollegen teilweise für einzelne Kinder aufbringen. Wie sie ohne ihr Bestes geben, Neues versuchen, persönliche Angriffe wegstecken – und manchmal auch an ihre Grenzen gelangen. Ich kann unumwunden zugeben das es mir nahe geht, wenn einzelne Kinder es schaffen gestandene Kollegen nach 7 Wochen Schule dazu zu bringen, dass ihnen die Stimme bricht und sie den Tränen nahe sind. In einer Dienstberatung.

Sicher, wir sind noch ein vergleichsweise kleines Kollegium. Trotzdem empfinde ich den “Spirit” und Zusammenhalt, die gegenseitige Unterstützung als außergewöhnlich.

Ferienbeginn

Zu Ferienbeginn waren wir das erste Mal seit längerer Zeit mal wieder im Kino. Diesmal hat die bessere Hälfte den Film “Alles steht Kopf” gewählt. Zugegeben, ich war mehr als skeptisch – habe im Kino aber herzhaft gelacht. Hier der zugehörige Trailer:

Neue Schule – Woche 6: Schmerzen, Hospitationen, Wandertag, Sekt

Schmerzen

Es gibt so Situationen im Lehrerleben, da handelst du schneller als du denken kannst – nicht immer mit dem besten Resultat:

2015-10-01 11.39.43

Entstanden sind diese Verletzungen beim Sportfest, wie man es sich amüsanter wahrscheinlich nicht ausdenken kann:

Zwei Klassen befinden sich an der Sprint-Station, es gibt vier Bahnen und damit immer vier gleichzeitige Läufer. Am Ende ging die Anzahl aber nicht mehr auf und ein Schüler hätte alleine laufen müssen, da habe ich spontan gesagt: Du trittst gegen mich an. Fehler, großer Fehler.

Schnell reihten sich die Schüler dicht an dicht entlang der kurzen Strecke und feuerten uns für den Start an. Die ersten 15m konnte ich auch gut mithalten, bis ich unvermittelt über meine eigenen Füße stolperte – und aus vollem Lauf der Länge nach auf die Tartan-Bahn stürze. Stille.

Kurze Benommenheit, aufstehen und checken ob die Klamotten wenigstens nicht in Fetzen von mir hängen – dann konnten sich weder Kinder noch Kollegen die Sprüche mehr verkneifen.

Der Schüler gegen den ich angetreten bin tröstete mich mit den Worten: “Naja, immerhin sind Sie in diesem Lauf ja zweiter geworden.” Oder noch besser ein anderer Kommentar: “Ich dachte erst Sie holen ihn ein, aber das war nur ihr Kopf der vorne lag…”

Die Assoziation “Fallobst” lag bei meinem Namen dann auch nicht mehr fern – mal ganz abgesehen von dem Grinsen der Kollegen beim Einschreiben der Verletzung in das Unfallbuch…

Aber ziemlich süß: Am nächsten Tag standen vor der ersten Stunde Schüler am Lehrerzimmer und haben sich besorgt nach meinem Gesundheitszustand erkundigt.

Lektion des Tages: Erwärmung, Sportsachen und geeignete Laufsachen sind sinnvoll und wichtig. Und tritt nie gegen einen Schüler an. Nie!

Hospitationen

Da ich mich noch in der 6-monatigen Probezeit befinde, war es nur eine Frage der Zeit bis die Ankündigung kommt: Hospitationen durch die Schulleitung. Sowohl angekündigt als auch unangekündigt.

Da werden zwangsläufig Erinnerungen an das Referendariat wach und zwar keine angenehmen. Bis jetzt haben das alle eingestellten Kollegen überstanden – trotzdem stellt sich keine übermäßige Vorfreude ein.

In den Ferien muss also dringend ein guter Plan für die nächsten Wochen her. Dringend.

Wandertag

Morgen geht es auf den ersten Wandertag mit meiner Klasse, gleichzeitig auch mein erster Wandertag als Klassenlehrer überhaupt. Begleitet werde ich von der Schulleiterin persönlich – es wird also sicher ein erlebnisreicher Tag.

Nach einigen Diskussionen wird der Wandertag dafür genutzt wofür er steht: Fürs Wandern.

Mehr dazu dann in der nächsten Woche.

Sekt

Am Freitag wurde ich zum inoffiziellen Ausklang der Schulwoche eingeladen – inklusive einem Gläschen Sekt mit zwei netten Kolleginnen. Es gibt schlimmere Arten ins Wochenende zu starten, so viel steht fest.

 

Was für eine Woche. Da gibt’s nicht mehr zu sagen, außer….