Am Scheideweg

Am Scheideweg
Am Scheideweg – CC-BY-SA Faldrian / jenseitsderfenster.de

Gestern bin ich durch einen Tweet auf die Version Notebook 2014 von Smart aufmerksam geworden.

Dies hat mich verwirrt,denn ich nutze Smart und habe keine Update-Benachrichtigung bekommen?! Als ich dann etwas nachgeforscht habe, bin ich fast aus allen Wolken gefallen:
SMART hat sein Update- und Lizenzmodell geändert, was so ziemlich alle Schulen die es nutzen kalt erwischen dürfte! Die Kernpunkte sind:

  • Alle die ein Smartboard vor dem 15.04.2013 gekauft haben,müssen für die aktuelle Version blechen.

  • Dieser Kauf beinhaltet Updates für ein Jahr, außer man schließt eine Art Wartungsvertrag über mehrere Jahre ab.

Nun haben die meisten Schulen allerdings ein Probleme:

Die Wartung der interaktiven Whiteboards (Beamerlampe etc.) ist von den meisten Schulträgern finanziell schon kaum zu stemmen – wie soll man da langfristig teure Softwareupdates finanzieren? Zumal diese Änderung des Updatemodells nach meinem Wissen den Schulen nicht bekannt war (und vermutlich auch noch nicht ist!!!).

Natürlich kann man verstehen, dass die Firmen mit ihren Produkten Geld verdienen wollen. Allerdings lässt sich Smart bereits viele zusätzliche Addons (z.B. für die Mathematik, Klassenverwaltung,…), die über das Basisprogramm hinausgehen gut bezahlen…  Ich bin sehr gespannt wie viele Schulen diesen Weg einschlagen werden – und können.

Promethean, der größte Konkurrent, geht einen völlig anderen Weg:
Die Software wird über ein Bildungsprogramm allen Lehrer und Schülern/Studenten kostenlos zur Verfügung gestellt (siehe Link). Ohne Einschränkungen.

sllaf
Software Lizenzprogramm für die Lehrer Aus- und Fortbildung (SLLAF)

Aus meiner Sicht grenzt das Vorgehen von Smart an eine Unverschämtheit, denn es trifft in erster Linie die aktiven Nutzer interaktiver Tafeln. Natürlich ist diese klammheimliche Änderung mit der Hoffnung auf mehr Profit eine Bestätigung für die erbitterten Gegner IWBs – denn Vorwurf der Geldverschwendung wiegt natürlich schwer.

Die Lehrer/Schulen zu verprellen die Basis des Geschäftsmodells sind und ihre Plattform am Leben erhalten ist zumindest gewagt.

Ich bin gespannt wie die Reaktion der Lehrer/Schulen und Schulbehörden ausfällt – und wann dieses Vorgehen überhaupt bemerkt wird!

Man darf auch gespannt sein,welcher eingeschlagene Weg sich auf Dauer in den Schulen und Universitäten durchsetzen wird.

**** Update 29.04.2014 ****

Bezüglich des Preises für das Update hält man sich bei SMART bedeckt,, stellt jedoch Rabatte für SMART-Nutzer in Aussicht:

Ein Experte aus England berichtet jedoch von einer Preisspanne zwischen 14 und 35 Pfund, umgerechnet 17 bis 43 Euro:

Auch mehrmaliges Nachfragen beim lokalen Anbieter hat zu noch keiner befriedigenden Antwort geführt, genannt wurde lediglich ein Preis von 229 Euro für eine 4er-Lizenz – was sich in etwa in dem genannten Preisrahmen aus England befindet.

Bezüglich der Lizenz von Promethean muss ich mich korrigieren – übereinstimmend mit dem Kommentar von Tob – muss es (in Kurzform) wie folgt richtig lauten:

  • Die Lizenz ist kostenfrei für Ausbildungsstätten wie Universitäten (inkl. Studenten) und Fortbildungsinstitute. Immerhin kommen so Lehramtsstudenten in den Genuss einer Vollversion.
  • Kauft eine Schule auch nur ein einziges Bord, erhält man automatisch eine komplette Schullizenz für die Software! Alles in allem trotzdem eine faire Lösung wie ich finde.

Sustainability in education – love the devices you have!


The Making of Harry Potter 29-05-2012

There is always a new and shiny device, isn’t there?


There have been two occasions during the last days that made my think about sustainability, especially in education. The first one was a call from a sales manager employed by major IWB – brand. He tried to persuade me that we get one of their up-to-date-top-of-everything-products, but he wants to get it placed in the room he wanted. The problem is: We already have an IWB there. So I offered another room that isn’t that well equipped – but he wasn’t pleased with that. His recommendation was that his company will replace the “old” and soon “out-of-date” product rather than change the room I offered.

I must admit that I didn’t expect that and although I can understand that there is rough competition in the ICT – market I have other liabilities too. We are satisfied with the other vendor but I also like to offer our students the possibility to experience as many different devices as they can to prepare them for school. On the other hand I can’t see the point to throw out a working IWB.

The second experience is related to our two ActivSlates, both already a few years old. We get them from Promethean for our university and they have been used for demonstration already – which doesn’t reduce it’s worth for us. But after a few month of use there came the moment when we need to recharge them and recognized two thing: We don’t have a charging adapter for them and you can’t purchase them for a reasonable price in Germany anymore. So we could throw them away – or find a solution. I persuaded our technician and we opened both of them (one ActivSlate 50 and an one ActivSlateXR) – and worked out a way to get them charged again!

If somebody else has the same problem, I’d like to share our experience:

  • Charging our ActiveSlate 50 over USB -cable didn’t work and we don’t had an charging adapter for the other connector. But you can easily charge it with every power supply that gives you 5 V and 0,4 A. If you are not sure, the inner pin is the plus pole.
  • Charging our ActivSlate XR wasn’t possible because the connector is unique and shipping a cable from the UK or the US makes no sense. So we found out the polarity of the 15 pin-connector that are necessary for starting the charging process and bypassed them with a standard connector. So at the end we could charge both devices with the same cheap power supply (14 Euro).

This slideshow requires JavaScript.

This is a little slide-show with pictures my colleague made (thanks to Göran Tronicke, without his help this slate would have soon ended proving the acceleration of free fall) – if you have detailed questions don’t hesitate to contact me.

Of course, at the end of the day you can ask: was it worth all the time to “repair” them, almost hacking these devices? I’m totally convinced it was. We “rescued” two working devices and I had the possibility to learn about the inside of a tablet.  And the feeling to see them charging and working after it is priceless. We choose not the easy way to purchase a new device – and it was a good decision.

After these two happenings in a short time I remembered a quote from the MirandaNet unconference in Prague, where Rachel Jones pointed out: love the devices you have. There’s nothing to add.

Getting the stuff to repair it: 15 Euro. See it working again: priceless.